Interview mit Konstantin (Euer Konstantin)

Interview mit Konstantin (Euer Konstantin)

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Konstantin (Euer Konstantin) vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt.


Das hat er uns geantwortet:

Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Die meisten kennen mich unter den Namen Euer Konstantin. Naja und man mag es nicht glauben, so heiße ich wirklich, also nennt mich einfach Konstantin. Ich komme aus Regensburg und das liegt in der schönen Oberpfalz, in dem schönsten Bundesland Deutschlands, nämlich Bayern!

Wie auch schwer zu überhören oder zu übersehen. Wer meine Videos und Logos von Instagram, Facebook oder YouTube kennt weis was ich meine :-). Wenn ich nicht in der Werkstatt, stehe bin ich mit Herz und Seele Papa und Ehemann. Meine Brötchen verdiene ich mir bei einem bayerischen Automobilhersteller mit drei Buchstaben. Auch wenn es oft den Anschein macht, als stände ich nur in der Werkstatt, verbringe ich mehr Zeit mit Arbeit und meiner Familie als mit der Werkstatt.
Die Werkstatt ist ein Hobby und Ausgleich für mich zum Alltag.

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby?

Ich bin 30 Jahre alt und habe vor 12 Jahren meine Ausbildung zum Schreiner erfolgreich beendet. Danach aber diesen Beruf total ruhen lassen und erst einmal die Welt mit der Bundeswehr entdeckt. 2013 habe ich mich als Bauschreiner Selbstständig gemacht. Anfang letzten Jahres habe ich mich dann als Produkttester bei Bosch Professional für die Kampagne #builtwithbosch beworben und erhielt die Zusage.

Mit dieser Zusage startete ich auch mein YouTube-Kanal. Eigentlich habe ich das den Lebensgefährten meiner Mutter zu verdanken: Der meinte nämlich als Spaß, dass man sowas schon brauchen würde. Naja und aus Spaß habe ich dann mal schnell Ernst gemacht.

Wo am Anfang nur Produkttest zu sehen waren, sind jetzt richtige Projekte mit dabei. Seit Ende letzten Jahres mache ich das nur noch als reines Hobby und habe mein Unternehmen abgemeldet. Seit genau dieser Zeit konzentriere ich mich auch mehr auf meine Familie und dann erst auf meine Social Media Kanäle.

Ich muss sagen das für mich das Jahr 2018 nicht sonderlich gut gestartet ist und ich viel Kraft, Motivation und Kreativität aus meinen Projekten gezogen habe. Hier lebt das Schreinerherz einfach wieder auf und ich finde immer mehr gefallen an der traditionellen Handarbeit/Handwerkskunst.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Durch meine Videos zeige ich den Leuten das man mit schon oft den einfachsten Mitteln tolle Projekte auf die Beine stellen kann. Ich stand aber schon als Kind gerne vor der Kamera, damals drehten wir selbst Stuntvideos im Sinne von Jackass. Das war schon Witzig und vielleicht werde ich das mal in einem Video einbauen. Man kann also sagen das ich mich vor der Kamera pudelwohl fühle.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Meine ersten Videos drehte ich mit meiner Spiegelreflexkamera, eine Canon EOS 500d. Die besitzt keinen Autofokus und hat einen fest verbauten Monitor. Also alles andere als optimal zum Filmen. Nach schon kurzer Zeit kaufte ich mir eine kleine Kompaktkamera, die Sony CyberShot DSC-HX60 und eine billige Actionkamera. Schon zum Ende letzten Jahres hin stiegen meine Erwartungen und Ansprüche an mich selbst so sehr, dass ich mich dazu entschied, mir eine deutlich besser Kamera anzuschaffen. Das Christkindl hat mir dann meinen Wunsch an Heiligabend erfüllt. Seit dem filme ich alles mit der Lumix G81 und einem Richtmikrofon von Rode.

Ich versuche alle Videoaufnahmen gleich in der richtigen Reihenfolge aufzunehmen damit ich beim Schneiden nicht lang nach Videoszenen suchen muss. In der Regel bestehen meine Videos aus ca. 80 – 150 Einzelaufnahmen. Das liegt auch daran, dass ich alle Videoszenen zerstückeln muss, weil ich noch mit dem Windows MovieMaker arbeite.

Ich behaupte immer, ich bin der einzige, der das noch so macht, aber ich bin auch derjenige, der dieses Programm am absoluten Limit und oft auch weit darüber hinaus verwendet. Zumindest kenne ich keinen anderen, der solche Videos, in dieser Qualität mit diesem Programm erstellt. Nachdem ich alle Videosequenzen geschnitten, animiert und die Übergänge gemacht habe, kommt noch der Musikschnitt der mich schon oft an den Rand der Verzweiflung getrieben hat. In der Regel kann ich sagen das ich für ein Video mit 15 Minuten Länge ca. 20 Stunden mit Postproduction beschäftigt bin.

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Ich habe in der Tat zwei bzw. drei Lieblingswerkzeuge: Mein liebstes Werkzeug ist mein Kopf/Verstand, hier sprudeln oft Ideen rum die mir einfach ein grinsen aufs Gesicht zaubern. Aber das würde nicht klappen ohne meine beiden anderen Werkzeuge und das sind meine Hände. Ich finde es einfach Großartig was man bzw. ich mit meinen Händen schaffen kann. Oftmals nur aus einer Idee die in meinem Kopf entstanden ist. Deshalb sind mir das die Liebsten und Besten Werkzeuge. Kopf und Hand aber nur mit Verstand.

Ich bedanke mich für die Fragen und bin noch sehr gespannt was in dieser tollen Community noch so alles kommen wird.

Servus,
Euer Konstantin


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spaß beim Holzwerken!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

One Reply to “Interview mit Konstantin (Euer Konstantin)”

Comments are closed.