Author: Paddy’s Woodshop (Community Admin)

Interview mit Arne (Kreith32)

Interview mit Arne (Kreith32)

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Arne (Kreith32) vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt.

Das hat er uns geantwortet:


Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Servus, Ich bin der Arne von Kreith32, bin selbstständiger Mediengestalter und Art Director und Jahrgang 1978. Ich wohne in der Nähe von München komme aber eigentlich aus der Region Magdeburg, Sachsen Anhalt. Von 1998 bis 2005 habe ich Mechatronik sowie Industriedesign studiert und mit dem Diplom Industriedesigner abgeschlossen. Ich bin verheiratet und habe einen Sohn, des Weiteren gehören zwei Hunde zur Familie.

Ich arbeite für diverse große Industriekunden indem ich Videos, Bildmaterial oder auch Broschüren für sie gestalte. Dazu gehören Filme die technische Sachverhalte erklären bis hin zum Imagefilm. Ich habe vorher viele Jahre als Abteilungsleiter einer Print Produktion für die Automobilindustrie gearbeitet und dort meine Erfahrungen gesammelt. Im Netz findet ihr mich hauptsächlich bei YouTube und Instagram, aber auch bei Facebook bin ich mit Kreith32 vertreten.

Seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby?

Mit 16 habe ich bereits begonnen meine Suzuki RG80 Gamma umzubauen. Darauf folgte mit achtzehn Jahren ein VW Polo 6n mit RSL Felgen und Gruppe A Edelstahl Anlage, sowie eine GS500E, welche mit einem Gimbel Umbausatz zum „Lucky Stricke“ Replika wurde. Seit dem Jahr 2011 war ich im Besitz einer eigenen Werkstatt, was bei mir die eigentliche „Maker Bewegung“ ausgelöst hat. Zu Beginn habe ich viele Projekte für das Haus erledigt, später sind dann anspruchsvollere Projekte dazu gekommen.

An meinen Projekten interessiert mich ins besondere die optische Wirkung sowie du Funktion. Design ist ein nicht unwesentlicher Faktor in meiner Gestaltung. Meist arbeite ich lediglich anhand einer Idee im Kopf oder einer kleinen Skizze. Viele meiner Projekte sind aus Holz gestaltet, aber es kommen immer wieder neue Materialen dazu. Demnächst werde ich einen Schweißkurs besuchen, um mich auch hier weiter zu entwickeln.

Wie bist Du zum Holzwerken gekommen und was ist Deine Motivation, dieses Hobby zu betreiben?

Eine Zeit lang war das Handwerken mein Ausgleich zur Arbeit. Holz ist für mich das am leichtesten verformbare Material, ich nutze es deshalb sehr viel. Meine Motivation ist, auch mal etwas besonders zu zeigen, Projekte die hochwertig sind, aber einfach zu realisieren.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

YouTube ist mein Portfolio im Bereich Schnitt und Videogestaltung. Ebenfalls ist es eine Fingerübung Neues zu lernen und sich immer weiter zu entwickeln. Mit diesen Videos eine Community zu bilden ist ein super „sideeffect“. Vieler meiner Zuschauer sind von meinen Projekten sowie der Inszenierung begeistert. Dies treibt mich dazu immer weiter zu machen.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Ich nutze ein recht professionelles Video Equipment, da ich dieses auch bei meinen Kunden nutze. Aktuell arbeite ich mit der Sony Alpha 7ii sowie mit dem Rode Video Mic Pro+. Ich nutze eine weitere Kamera, um auch während des Prozesses verschiedene Winkel zeigen zu können. Eine Drohne und diverses weiteres Video- und Lichterquipment wird bei den Videos ebenfalls genutzt. Bei den Objektiven bin ich großer Fan von Festbrennweiten mit hoher Lichtstärke.

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Mein liebstes Werkzeug war bis jetzt meine Inventables X-Carve. Das ist eine CNC Fräse aus den USA welche ich aus England bezogen habe. Hierzu haben ich auch eine Videoserie veröffentlicht. Aktuell bin ich sehr begeistert von der Record Power „350 Sabre“ Bandsäge, welche mir Alex Fürst auf der Holz Handwerk Nürnberg nahegelegt hat. Dank eines super netten Kontakts auf der Messe habe ich sie mir dann gleich vor Ort bei Maschinenhandel Meyer bestellt. Ich bin von der Präzision und Laufruhe total begeistert. Ich nutze sie für dicke Balken bis hin zu filigranen Arbeiten, wie sie eine Dekupiersäge macht.


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spaß beim Holzwerken!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview mit Robert (NEUE.WERKSTATT)

Interview mit Robert (NEUE.WERKSTATT)

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Robert (NEUE.WERKSTATT) vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt.


Das hat er uns geantwortet:

Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Sooo… also ich bin Robert Sike, lebe seit dem Jahr 2000 in Regensburg und komme ursprünglich aus Braunschweig. Seit etwa 20 Jahren bin ich im Bereich Grafikdesign, Marketing & Werbung selbstständig tätig und betreibe unter den Namen “GelbDesign – Regensburg” – eine kleine Werbeagentur in Regensburg.

Mein “Job” ist es Firmen/Vereine/Freiberufler bei Ihrem grafischen Gesamtauftritt zu beraten sowie Grafikkonzepte auszuarbeiten und auf Bereiche wie Homepage, Firmenfahrzeuge, Werbematerialien, Geschäftsausstattungen, Verpackungen usw. umzusetzen. Mein “job” ist meine Leidenschaft, daß tue ich gerne und mag es niemals missen – daher nimmt dieser Teil viel meiner Lebenszeit in Anspruch.

Meine ganzen YouTube-Aktivitäten sind unter den Namen NEUE.WERKSTATT auf YouTube, Instagram, Facebook und auch auf meiner Homepage www.neue-werkstatt.BE zu finden.

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby?

Zwischenzeitlich hab ich tatsächlich 41 Jahre auf dem Buckel, das “Hobby” Holzwerken betreibe ich erst seit 5-7 Jahren – die Thematik Werkstatt begleitet mich jedoch seit der Kindheit.

Wie bist Du zum Holzwerken gekommen und was ist Deine Motivation, dieses Hobby zu betreiben?

Mit Holz zu werken kam bei mir recht spät auf – die Werkstatt-Thematik hingegen war aber irgendwie schon seit der Kindheit ein Bestandteil meines Lebens. Ich kann mich noch gut daran erinnern, das in der Hütten-/Buden-Bau Phase, meine Hütten irgendwie anders gebaut wurden als die der anderen. Ein großer “Meilenstein” war wohl auch mal eine Restaurierung einer “PUCH”-Mofa mit 13-14 Jahren, gemeinsam mit einen Freund der Familie. Anschliessend bin ich bei dem Thema Metall angekommen was die Folgejahre mein “Hobby” geprägt hat. Ich habe mich mit Schweißen, Drehen, Fräsen, Autos sowie Lackierung beschäftigt – hin und wieder waren aber auch Holzsachen mit dabei.

Beim Thema Holz bin ich letztlich über YouTube gelandet, wo ich gesehen habe das es Leute gibt die Maschinen/Bauteile/Vorrichtungen aus Holz fertigen – was enorm stabil gewesen ist! Das hat mich total beeindruckt, das sowas überhaupt mit Holz möglich ist. Das war der Grund von Metall auf Holz um zu schwenken.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Die größte Motivation YouTube zu machen sind eindeutig die Zuschauer die ihre wertvollen Tipps und Sichtweisen mit mir teilen – das ist einfach einmalig!

Auch der Aspekt Marketing- und Werberelevanz “YouTube” interessieren mich sehr. Wenn man einen YouTube-Kanal betreibt, beschäftigt man sich zwangsweise sehr intensiv mit dem ganzen “drumherum” wodurch man viel hinzu lernt. Da ich beruflich Unternehmen in Sachen Werbung/Grafik berate, kann ich zwischenzeitlich auch auf dieses Wissen zurückgreifen und meine “Kompetenz” erweitern. Hinzu kommt noch, das ich meine Videoschnitt Fähigkeiten wesentlich verbessert habe – das finde ich einfach klasse!

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Ich nutze für meine Projekte zu 90% eine kleine ActionCam und hin und wieder eine Spiegelreflex Kamera.

Große Pläne zur Video-Entstehung meiner Projekte gibt es nicht. Im Allgemeinen wird mal eine kleine Skizze und hin und wieder eine 3D-Visualisierung angefertigt. Ich versuche meine Projekte von Anfang bis Ende, Schritt für Schritt zu dokumentieren – mehr Pläne gibt es nicht.

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Eigentlich gibt es da mehrere Lieblingswerkzeuge. Aber das Werkzeug welches ich zwar nicht am häufigsten nutze, jedoch nicht wegdenken mag ist die Grip-Zange (Feststellzange) weil sie gerade in Problemsituationen (z.B. abgebrochende Schraube etc.) ungemein hilfreich ist.


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spaß beim Holzwerken!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview mit Konstantin (Euer Konstantin)

Interview mit Konstantin (Euer Konstantin)

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Konstantin (Euer Konstantin) vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt.


Das hat er uns geantwortet:

Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Die meisten kennen mich unter den Namen Euer Konstantin. Naja und man mag es nicht glauben, so heiße ich wirklich, also nennt mich einfach Konstantin. Ich komme aus Regensburg und das liegt in der schönen Oberpfalz, in dem schönsten Bundesland Deutschlands, nämlich Bayern!

Wie auch schwer zu überhören oder zu übersehen. Wer meine Videos und Logos von Instagram, Facebook oder YouTube kennt weis was ich meine :-). Wenn ich nicht in der Werkstatt, stehe bin ich mit Herz und Seele Papa und Ehemann. Meine Brötchen verdiene ich mir bei einem bayerischen Automobilhersteller mit drei Buchstaben. Auch wenn es oft den Anschein macht, als stände ich nur in der Werkstatt, verbringe ich mehr Zeit mit Arbeit und meiner Familie als mit der Werkstatt.
Die Werkstatt ist ein Hobby und Ausgleich für mich zum Alltag.

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby?

Ich bin 30 Jahre alt und habe vor 12 Jahren meine Ausbildung zum Schreiner erfolgreich beendet. Danach aber diesen Beruf total ruhen lassen und erst einmal die Welt mit der Bundeswehr entdeckt. 2013 habe ich mich als Bauschreiner Selbstständig gemacht. Anfang letzten Jahres habe ich mich dann als Produkttester bei Bosch Professional für die Kampagne #builtwithbosch beworben und erhielt die Zusage.

Mit dieser Zusage startete ich auch mein YouTube-Kanal. Eigentlich habe ich das den Lebensgefährten meiner Mutter zu verdanken: Der meinte nämlich als Spaß, dass man sowas schon brauchen würde. Naja und aus Spaß habe ich dann mal schnell Ernst gemacht.

Wo am Anfang nur Produkttest zu sehen waren, sind jetzt richtige Projekte mit dabei. Seit Ende letzten Jahres mache ich das nur noch als reines Hobby und habe mein Unternehmen abgemeldet. Seit genau dieser Zeit konzentriere ich mich auch mehr auf meine Familie und dann erst auf meine Social Media Kanäle.

Ich muss sagen das für mich das Jahr 2018 nicht sonderlich gut gestartet ist und ich viel Kraft, Motivation und Kreativität aus meinen Projekten gezogen habe. Hier lebt das Schreinerherz einfach wieder auf und ich finde immer mehr gefallen an der traditionellen Handarbeit/Handwerkskunst.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Durch meine Videos zeige ich den Leuten das man mit schon oft den einfachsten Mitteln tolle Projekte auf die Beine stellen kann. Ich stand aber schon als Kind gerne vor der Kamera, damals drehten wir selbst Stuntvideos im Sinne von Jackass. Das war schon Witzig und vielleicht werde ich das mal in einem Video einbauen. Man kann also sagen das ich mich vor der Kamera pudelwohl fühle.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Meine ersten Videos drehte ich mit meiner Spiegelreflexkamera, eine Canon EOS 500d. Die besitzt keinen Autofokus und hat einen fest verbauten Monitor. Also alles andere als optimal zum Filmen. Nach schon kurzer Zeit kaufte ich mir eine kleine Kompaktkamera, die Sony CyberShot DSC-HX60 und eine billige Actionkamera. Schon zum Ende letzten Jahres hin stiegen meine Erwartungen und Ansprüche an mich selbst so sehr, dass ich mich dazu entschied, mir eine deutlich besser Kamera anzuschaffen. Das Christkindl hat mir dann meinen Wunsch an Heiligabend erfüllt. Seit dem filme ich alles mit der Lumix G81 und einem Richtmikrofon von Rode.

Ich versuche alle Videoaufnahmen gleich in der richtigen Reihenfolge aufzunehmen damit ich beim Schneiden nicht lang nach Videoszenen suchen muss. In der Regel bestehen meine Videos aus ca. 80 – 150 Einzelaufnahmen. Das liegt auch daran, dass ich alle Videoszenen zerstückeln muss, weil ich noch mit dem Windows MovieMaker arbeite.

Ich behaupte immer, ich bin der einzige, der das noch so macht, aber ich bin auch derjenige, der dieses Programm am absoluten Limit und oft auch weit darüber hinaus verwendet. Zumindest kenne ich keinen anderen, der solche Videos, in dieser Qualität mit diesem Programm erstellt. Nachdem ich alle Videosequenzen geschnitten, animiert und die Übergänge gemacht habe, kommt noch der Musikschnitt der mich schon oft an den Rand der Verzweiflung getrieben hat. In der Regel kann ich sagen das ich für ein Video mit 15 Minuten Länge ca. 20 Stunden mit Postproduction beschäftigt bin.

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Ich habe in der Tat zwei bzw. drei Lieblingswerkzeuge: Mein liebstes Werkzeug ist mein Kopf/Verstand, hier sprudeln oft Ideen rum die mir einfach ein grinsen aufs Gesicht zaubern. Aber das würde nicht klappen ohne meine beiden anderen Werkzeuge und das sind meine Hände. Ich finde es einfach Großartig was man bzw. ich mit meinen Händen schaffen kann. Oftmals nur aus einer Idee die in meinem Kopf entstanden ist. Deshalb sind mir das die Liebsten und Besten Werkzeuge. Kopf und Hand aber nur mit Verstand.

Ich bedanke mich für die Fragen und bin noch sehr gespannt was in dieser tollen Community noch so alles kommen wird.

Servus,
Euer Konstantin


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spaß beim Holzwerken!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview with Sam (ChiefCustom)

Interview with Sam (ChiefCustom)

In this post we like to introduce our community member Sam (ChiefCustom) from Finland. We have asked him a few questions about himself and his hobby.


These were his answers!

Please introduce yourself to our readers: Where are you from? What do you do when you’re not in the workshop, and where can we find you on the web?

Hello EWC! My name is Samuli “Sam” Raunio from Finland. I’m a professional carpenter and work full time either in my own “Sam Raunio Design” Shop or in various subcontracting projects. You’ll find me on Instagram/FB: @samrauniodesign and @samtookthesephotos

How old are you and for how long have you been practicing woodworking as a hobby?

Im 39 years old, or young … I started my woodworking as many other fellow woodworkers, as a kid. My father gave me knife and said “don’t cut to your fingers son”. So that’s pretty much the starting day of this hobby that evolved, after many twists into profession in 2014. Im happy to say that it still feels like a hobby though, I’m loving every moment!

How did you come to do woodworking and what’s your motivation to practice this hobby?

I love to create new things, it’s that simple for me. Doing stuff with my hands has always inspired me as well as the beauty in design and unique wood material. I like to think that items that I do have a “story” to tell and im just helping them to say it loud, at the most unique way possible. There’s still so many interesting techniques to master that one lifetime is sadly not enough. Compressing and bending massive wood for example, very tricky but rewarding process. The 5 year old boy in this grown up body is always asking “Why” and “Whats that”? I do have pretty curious mind, so maybe my motivation comes from there too.

Why do you share your projects on the web?

First of all, I love to see other makers work! There are so many innovative and skilled woodworkers out there. I’m simply hoping that with sharing my work, I can give some of the encouragement and inspiration back that I’ve received from others. I love to share positive words to people, it doesn’t cost anything so why not?!

What photo/video equipment do you use and why? If you make videos, what’s your typical workflow for a video?

Im trying to keep it simple, so I use my phone Oneplus3t for all my photos and videos. All the editing is done with either Snapseed or Inshot apps. I am a bit spontaneous with shooting my videos so I dont really plan them ahead, should do though for better quality.

Do you have a favourite tool? If so, what do you like about it?

A chisel. Sharp, good quality high carbon steel (HCS) chisel, cause of it’s super sharp edge. It dulls quicker but it’s easy and fast to sharpen again. Perfect all around tool and without it, woodworking would be difficult and particularly dull to me.

Another must tool for me is powerfull, vibration-free table saw with cast iron tops. My saw has a 340V/2600W motor in it, with sharp blade it ensures a great sawing experience every time I use it. And less sanding needs to be done.

Thanks for these insights and for your time! Happy woodworking!

Its an honor to be part of EWC community, a kind thank you for this opportunity to share a few bits of my carpenter life. Let’s all have fun with doing woodworks and catch up at social platforms!

Kind regards,

Sam


Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview mit Daniel (Holzbockblog)

Interview mit Daniel (Holzbockblog)

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Daniel (Holzbockblog) vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt.

Das hat er uns geantwortet!


Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Mein Name ist Daniel und ich lebe von kleinauf am Niederrhein in Nordrhein-Westfalen. Ich arbeite hauptberuflich als Software Entwickler und Projektbetreuer für iOS Apps in einer Firma, die Software-Lösungen für Handwerker entwickelt und vertreibt. Im Netz findet man mich auf Instagram unter dem Namen @holzbockblog oder im Web mit meinem Blog www.holzbock.blog.

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby?

Ich werde im Sommer 23 Jahre alt und betreibe Holzwerken nun seit Frühsommer letzten Jahres. Zuvor war ich – und bin ich heute noch – leidenschaftlicher Heimwerker und habe meinem Vater immer bei jeder Arbeit zur Seite gestanden. Inzwischen ergänzen wir uns sehr gut und die Projektergebnisse werden immer besser und die Ziele größer – nicht zuletzt dank dem Werkzeug, was ich mir zum Holzwerken anschaffe.

Wie bist Du zum Holzwerken gekommen und was ist Deine Motivation, dieses Hobby zu betreiben?

Auf das Thema Holzwerken gekommen bin ich, weil mir Basteln allgemein schon immer viel Spaß gemacht hat. Heimwerken geht ohne eigenes Heim sehr schlecht und so wurde aus dem Lager-Keller ein Holzwerker-Keller. Erste Maschinen stehen schon drin, aber das meiste machen für mich weiterhin die Heimwerker-„Jobs“ in Haus & Garten meiner Eltern aus. Zuletzt entstand dort eine neue Teich- und Terrassenlandschaft.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Um anderen Menschen zu zeigen, dass Basteln, Heim- und Holzwerken alles andere als Zauberei ist. Jeder kann es machen, man muss es nur wollen und sich inspirieren lassen. Zu guter letzt hängt es davon ab, ob man selber an sein Ziel glaubt.

Aber auch das Feedback der Community macht für mich einen großen Mehrwert darin aus, meine Projekte zu veröffentlichen.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Meine Projekte dokumentiere ich überwiegend mit der Kamera von meinem iPhone 8 Plus. Zusätzlich habe ich eine Sony a5100, die ist aber vergleichsweise selten dabei. Videos produziere ich keine, weil mir einfach fast immer die Zeit dazu fehlt, das auch noch neben meinem Beruf zu schaffen.

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Mein liebstes Werkzeug ist mein Kopf. Darin entstehen die Ideen, reifen zu Projekten heran und werden weiter optimiert, noch bevor man überhaupt begonnen hat. So kann ich viele Fallstricke und Probleme vorher ausmerzen, ohne überhaupt nur angefangen zu haben.


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spaß beim Holzwerken!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview mit Steffen (Bastelbär)

Interview mit Steffen (Bastelbär)

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Steffen (Bastelbär) vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt.


Das hat er uns geantwortet!

Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Hallo liebe Freunde, mein Name ist Steffen und ich freue mich, dass ich Teil dieser Community sein darf. Das ehrt mich wirklich sehr!

Ich komme aus Erfurt, in Thüringen. Wenn ich mich nicht in meiner Werkstatt verlustige, bin ich entweder auf Arbeit oder bei und mit meiner Familie zu Hause, in Garten oder sonst irgendwo im Lande. Beruflich entwickle ich Anwendungssoftware und bin froh, in der Werkstatt meinen Kopf davon auch wieder frei zu bekommen. Das ist wichtig um sowohl am Hobby als auch am Beruf Spaß zu haben.

Im Netz findet Ihr mich auf Instagram, auf meinem eigenen Blog und auf YouTube.

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby? Wie bist Du zum Holzwerken gekommen und was ist Deine Motivation, dieses Hobby zu betreiben?

Ich wurde 1968 auf diese Welt losgelassen und bin somit im Moment noch 49 Jahre. Holzwerken war so ziemlich eine meiner ersten bastelnden Tätigkeiten (Holz ist ja so geduldig!) – das war so mit 7 oder 8 Jahren. Metall war damals für mich noch nicht beherrschbar und andere Materialien waren nicht so leicht zu haben. Ich habe über die Jahre immer mal für mich oder Freunde und Bekannte Möbel, kleinere Dinge aber auch ganze Kücheneinrichtungen gebaut, was mir immer wieder Spaß gemacht hat. Außerdem hat Holz Leben in sich, was beim Arbeiten damit bewahrt werden soll. Das ist eine besondere Herausforderung für alle Holzwerker.

So richtig los ging es aber erst wieder im letzten Jahr, als ich auf YouTube einem schimpfenden Herren zusah der meinte den besten Bastelkanal auf YouTube zu haben und der mich aus einem langen Schlummer geweckt hat. Nachdem dies getan war, begann ich wieder intensiver zu bauen, meine Werkstatt umzubauen, Projekte zu machen, kurz zu Basteln und Werkeln und das mit wachsender Freude.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Die Möglichkeit meine Projekte Online zu stellen eröffnet völlig neue Wege um Inspiration, Anregung und Tipps zu bekommen die sonst nur in einem großen und gut gepflegten Freundeskreis zu erhalten sind. Deshalb betrachte ich diese Community und alle im Netz verbundenen Bastler, Holzwerker und Macher als großen Freundeskreis der ständig wächst und sich gegenseitig fordert und fördert.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Fotos und Videos erstelle ich mit meinem iPhone 5, einem iPad mini und einer Lumix FZ200 von Panasonic. In dem Bewusstsein, das damit keine superguten Images zu kreieren sind, versuche ich mit und aus dem vorhandenen Material interessante und soweit möglich auch schöne Projektdokumentationen zu erstellen.

Einen typischen Entstehungsprozess habe ich eigentlich (noch) nicht gefunden, weshalb ich mich eigentlich Foto- und Videotechnisch immer an meinen Projekten entlang hangele und es dadurch eben manchmal auch versäume, Fotos oder Videos beim Basteln aufzunehmen. Bedingt durch die Größe oder besser „Kleine“ meiner Werkstatt, ergibt sich immer das Problem, dass der Kamerawinkel fast immer ungünstig ist und ich manches Material für den „Rundordner“ produziert habe. Meist lasse ich mich dadurch aber nicht am Zusammenstellen eines Videos abhalten, sondern verwende einfach was ich habe. Wichtig finde ich bei der Erstellung einer Dokumentation, dass die Schritte nachvollziehbar sind und von anderen auch ohne „Spezialwissen“ durchgeführt werden können. Nun, ich arbeite noch daran!

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Mein(e) Lieblingswerkzeuge sind meine Handsägen, und die Stechbeitel samt Klüpfel, weil damit fast alles aus Holz hergestellt werden kann. Sicher verwende ich auch elektrische Kleinmaschinen aber nur wenn die Zeit drängt. Wenn ich viel Zeit habe, lasse ich es ruhig angehen und verwende Handwerkszeuge.

In der Hoffnung, dass ihr mich und meine Arbeitsweise etwas kennen gelernt habt, sage ich „gut Holz“ und wir sehen uns…

Wer mehr über mich wissen möchte, kann mir gerne auf Instagram und YouTube folgen oder in meinem (bisher noch bescheidenen) Blog stöbern ☺


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spaß beim Holzwerken!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview with Maikel (Woodies)

Interview with Maikel (Woodies)

In this post we like to introduce our community member Maikel from Woodies Things from Netherlands. We asked him a few questions about himself and his hobby. These are his answers!


Please introduce yourself to our readers: Where are you from? What do you do when you’re not in the workshop, and where can we find you on the web?

Hi everyone! I’m Maikel Versantvoort from Rips in the Netherlands (about a one hour drive from Venlo at the German border) and I run a small webshop named Woodies.nl that sells wooden decoration items and items related to bird photography and breeding.

Outside my workshop and webshop, I study Accountancy. I also play the piano: just as a hobby as well as in the band of a gospel choir.

On the web, you can of course find me on my website Woodies.nl, but I’m relatively active (I was unactive for a few months, but I recently started posting again almost every week) on social media too. I have Facebook, Instagram and Twitter, all three using the username @woodiesholland.

How old are you and for how long have you been practicing woodworking as a hobby?

Currently I’m 20 years old (21 in March) and I have only been doing real woodworking for just over a year now, which is when I started my webshop as well. Before that time, I only made one or two simple and small projects every year for around 3 years. In that time, as well as before that, I regularly helped my dad with projects around the house, such as a bird cage, a carport and a chicken coop.

How did you come to do woodworking and what’s your motivation to practice this hobby?

As I mentioned before, I used to help my dad with projects related to wood, so I kind of grew up with woodworking. My real passion for woodworking however, started when I came accross several YouTube channels related to woodworking, which I started to follow around 3 or 4 years ago and I still follow today, such as John Heisz and Steve Ramsey. From then on, I always wanted my own set of power tools and a workshop, but unfortunately, we never had the space, until I moved just over a year ago.

About my motivation to practice woodworking: my webshop is a big part of that, as well as the many woodworkers on YouTube that keep posting interesting videos and projects. Because of the webshop, I’m somewhat forced (in a good way) to keep making, even if I don’t really feel like it that day. I can be bored quite easily, so that really helps to get me back in the shop. Getting started is my biggest problem, once I’ve started I usually really enjoy it and then I don’t want to stop.

Why do you share your projects on the web?

Partly because I just like to share the things I make. Since no one locally is really interested in woodworking, the web is a good solution for project sharing. Of course, partly as well to promote my webshop and any new products.

I’m considering starting a YouTube channel as well eventually because I’d really enjoy that. However, I’m not too good in front of a camera, so it might be a while before I do so.

What photo/video equipment do you use and why? If you make videos, what’s your typical workflow for a video?

I’m considering upgrading to a proper camera in the future, especially if I’ll start doing YouTube, but for now I’m just using my cell phone: an iPhone 7 Plus, which has a decent camera. It takes good photos in normal light, but in it’s not so good in certain situations, such as in low light.

Do you have a favourite tool? If so, what do you like about it?

I think this goes for most woodworkers, but I really like my table saw. It’s just so versatile and it’s almost a necessity for any woodworker: almost any project passes through the table saw at least once. I have a DeWALT DW745 jobsite saw, which is decent, but I’d like to upgrade to a bigger, sturdier and flatter table saw in the future. If possible one with flesh-detecting functionality, such as the SawStop models.

How did you end up selling your home-made things?

When I really started woodworking, at the start of 2017, I thought I’d start a webshop with self made wooden items at the same time. I did this to (partially) finance the expensive tools, as well as for fun. In the future, I obviously hope that Woodies will be a somewhat profitable little business, but I’m already glad that I can cover the cost of tools and materials as of right now.

How is it to operate a small online shop?

In two words: fun and challenging. Fun because you can basically sell and make whatever you like and because you can do that as much or as little as you want and at any time you want. It’s also very rewarding when customers send in a positive review or say that they’ll refer friends to your webshop. The administrative, legal and IT aspects can be quite challenging and time consuming, but you could always hire someone else to do those things if you can’t or don’t want to do them. I chose to do almost everything by myself to save some money and while it can be a great learning experience and sometimes even fun, it’s often tough and takes a lot of time.

What tips would you give people here?

Regarding keeping stock (wood, completed products and shipping boxes), start small. An example, I only needed around 100 of one type of shipping box, but the cost per box was far lower when I bought 1000, so I did that. After a year, I still have almost all of those boxes, since I didn’t sell many of the products that required that box and I mainly sold products that required a different box. A mistake that cost me not only money, but also quite a bit of space.

Stay persistent if things don’t go as well as planned: business is very slow at the start, but it’ll often start growing exponentially after a while.

Stay nice to customers, even if they complain about something and always make sure your customers are happy, even if that means that you need to send a spare part for free. In the long run, it’s more than worth it.

Find your niche: try to find a few products that aren’t really made by anyone yet, or that are made by only a few people. Some projects are made and sold by everyone, so the only way that you can sell a lot of them is to sell them for cheap, which is of course not very profitable. If you’re one of the only sellers or the only seller of one product, you can basically determine your own price, within reasons of course. This is not only much more fun for yourself, but it is also far more profitable. One last tip is to do custom work. People often want something that looks like one of the products that you’re already selling, but one that’s just a little bit different. These projects are very fun to make and often quite profitable as well.


Thanks for these insights and for your time! Happy woodworking!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview mit Benjamin (Holzbenni)

Interview mit Benjamin (Holzbenni)

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Benjamin (Holzbenni) vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt. Das hat er uns geantwortet!


Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Hallo liebe Community, erst einmal herzlichen Dank für die nette Aufnahme in diese geniale Community.

Ich komme aus Schneckenlohe. Das liegt in Bayern/Oberfranken. Ich bin Musiker und führe als Selbstständiger ein Musikgeschäft mit großer Akkordeonwerkstatt.

Meine Aktivitäten im Bereich Heimwerken findet ihr auf Instagram (www.instagram.com/holzbenni) und ab 2018 will ich mich auch auf YouTube versuchen. Zu dem betreibe ich einen Blog, der folgende Adresse hat: www.holzbenni.de

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby? Wie bist Du zum Holzwerken gekommen und was ist Deine Motivation, dieses Hobby zu betreiben?

Ich bin Baujahr 1988 und zum Zeitpunkt des Interviews 29 Jahre. Das Holzwerken mache ich eigentlich mit einigen Unterbrechungen von klein auf. Allerdings habe ich seit Februar 2017 durch den Umzug in ein Haus wieder intensiv angefangen, meine Einrichtungsgegenstände selber zumachen. Zum Teil einfach aus Sparsamkeit, zum anderen weil es einfach sehr viel Spaß macht, Dinge selber zu entwickeln und herzustellen. Möbel kaufen hat für mich mittlerweile keinen Wert mehr, weil die Möbel, die passen, zu teuer sind und die günstigen Möbel entweder optisch oder von Abmessungen nicht passen. Dann wird halt selber gebaut. Zu dem macht es enorm viel Spaß anderen eine Freude zu machen, deshalb baue ich, auch oft mit Hilfe der Familie, verschiedene Dekosachen oder Gebrauchsgegenstände für den Eigengebrauch oder zum Verschenken gedacht sind.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Ich stelle meine Projekte online, weil ich damit anderen auch zum Nachmachen motivieren möchte und um Feedback und Tipps zu bekommen. Zu dem finde ich den Austausch in der Community einfach genial und nur zu lesen finde ich langweilig. Es ist so ein Geben und Nehmen. Ich sammle Erfahrung von anderen und gebe meine Erfahrungen weiter.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Mit dem Erstellen von Dokumentationen zu den Projekten fange ich jetzt erst an und nutze mein iPhone zum Filmen und Fotografieren. Hin und wieder kann ich beim Schwager eine Spiegelreflex mit Videofunktion von Pentax ausleihen. Für qualitativ hochwertige Fotos nutze ich eine Spiegelreflex (leider ohne Videofunktion) von Sony.

Einen typischen Verlauf der Videoproduktion kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht weitergeben, da ich erst einige Aufnahmen gemacht habe und noch keine Routine besitze. Die Videos hängen noch in der Bearbeitung. Da muss noch einiges geschehen. Lassen wir uns mal überraschen. Ich weiß selber noch nicht, wie das wird.

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Lieblingswerkzeuge habe ich nicht speziell, da ich alle Werkzeuge gerne nutze. Jedes Werkzeug hat seine Funktion und wenn es richtig funktioniert bin ich sehr zufrieden.

Ich hoffe ihr konntet einen kleinen Einblick in meine Arbeit und dem Drumherum bekommen. Wer mehr von mir wissen möchte, kann mich gerne über Instagram und YouTube folgen und auch gerne über die Kanäle kontaktieren.


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spass beim Holzwerken!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview with Phil(Phil Makes Things)

Interview with Phil(Phil Makes Things)

In this post we like to introduce our community member Phil from Phil Makes Things from England. We have asked him a few questions about himself and his hobby. These where his answers!


Please introduce yourself to our readers: Where are you from? What do you do when you’re not in the workshop, and where can we find you on the web?

Hello, and thank you for inviting me to introduce myself to the EWC!

I’m Phil Jarrett, from Bristol, a city in the south west of England in the UK. I’m on the web in most places as Phil Makes Things.

Woodworking & making in general is very much a part-time hobby for me. For 40 hours a week I sit at a computer in an office as a systems administrator for a college, I also do Audio / Visual installations and am the resident photography expert (digital and wet process).

I mainly put things I’m working on up on Instagram – as well as anything else I find interesting, or maybe the people that follow me will.
instagram.com/philmakesthings

And my build videos go on YouTube
youtube.com/philmakesthings

I’m not a heavy Facebook user, but you might see me floating about in the I Like To Make Stuff, Makers on Youtube and WoodWorkingUK groups.

How old are you and for how long have you been practicing woodworking as a hobby?

I’m 39 years old, and have been around woodworking my whole life, but have only really been practicing for the last two years or so. Before I got into woodworking, I’ve been a huge proponent of the make-do-and-mend ideal. If something is broken I’ll certainly try my best to mend it before buying something new! My father was an engineer and very good woodworker – I have inherited most of this old tools – and added many of my own. I still have many things to learn…

How did you come to do woodworking and what’s your motivation to practice this hobby?

I do it because it’s a complete antithesis to what I do all day at work, and I love working with my hands. It’s complete escapism from the tech world. For most of a week I’m in an almost entirely digital landscape, but in the workshop the only thing digital is the camera. I very rarely make any plans beyond a sketch on paper and an idea of how I want something to look when finished, and everything else is hands on.

Some might call it therapy. I don’t know about that, but I find it very relaxing, despite it something being frustrating, and at this time of year very cold in the workshop (I’d like to install a wood burning stove, but the local laws prevent it).

Another motivation is to make things for our home that will last a long time. Most of the things I make are a reaction to a need; be it a fruit basket, a blanket box or a coat stand… if we need something, I’d rather make it than buying something new.  I’m a big believer in reusing materials; there is a wealth of used wood that only needs a little cleaning up or paint removing to be used again for something else. That’s got to be better than cutting down trees? I can’t walk past a skip without peering in to see if there’s anything I can use – but always ask before you take something!

Why do you share your projects on the web?

Mainly for the fun of it. The first thing I put on my YouTube channel was a concrete USB hub as part of a challenge, and the response I got from that was very positive (it’s my most watched video!) and it only spurs me on to make more. I find the maker community on pretty much all social platforms a very welcoming place for people of all skill levels, and it’s nice to get feedback from like-minded people, both praise and constructive criticism on how something could have been done differently.

What photo/video equipment do you use and why? If you make videos, what’s your typical workflow for a video?

I use a Nikon d5100 that’s technically broken – it will shoot video but the shutter is broken so it won’t take pictures and more. There’s a distinct knack to making it work – I have to hold my hand over the lens in bright conditions before starting to record, otherwise it won’t work… but otherwise, I’m very happy with the results, but I will upgrade to a non-broken camera sometime in the future.. I use Final Cut Pro X to edit.

Generally, I add footage to a project timeline as I make it, I don’t wait until the project is finished before I start editing. I make a rough cut of all the footage I want to use, then spend a few hours editing it down, revising, and adding a voiceover if the video needs it. Like the woodworking I do, it’s something I need to spend more time doing and making it a bit neater! Practice makes perfect – I’m the kind of person that leans through doing rather than studying books or videos – but I read and watch a lot for inspiration on what to do next.

Do you have a favourite tool? If so, what do you like about it?

That’s a really hard question. I love using my father’s hand-planes which I have restored and use all the time, but at the moment I’d have to say my favorite tool is the track saw. I don’t have space for a table saw, but the track saw allows me to make repeatable cuts with a good straight edge, and they’re coming down in price to the point where it’s available to almost every budget.


Thanks for these insights and for your time! Happy woodworking!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)

Interview mit Klaus (Klausis Paletten Art) 

Interview mit Klaus (Klausis Paletten Art) 

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Klaus (Klausis Paletten Art)  vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt. Das hat er uns geantwortet!


Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Hallo erst einmal 3 Fragen in einen Satz … krass ist ja witziger als ein Überraschungsei.

  1. Teil
    Ich komme aus Holzminden, das liegt im schönen Weserbergland in
    Niedersachen.
  2. Teil
    Also wenn ich nicht in der Werkstatt bin:

    • bin ich “normal ” am Arbeiten in der Glashütte in Holzminden und das schon seit mehr als 25 Jahren
    • oder ich bin mit meiner Familie unterwegs,
    • oder ich gehe meinen anderen Hobby dem Geocachen nach,
    • oder ich sitze Abends vor dem Laptop und versuche mich im Selbststudium mit CAD und 3D-Druck und 2,5D-Fräsen (sehr interessantes Thema finde ich).
  3. Teil
    Man kann mich auf Instagram @klausispalettenart  auf meiner Webseite www.KlausSchaefer68.de und bei Facebook @KlausiPalettenArt finden.

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby?

Ich bin 48 Jahre alt und das Hobby Holzwerken betreibe ich seit Februar / März
2016.

Wie bist Du zum Holzwerken gekommen und was ist Deine Motivation, dieses Hobby zu betreiben?

Meine Frau konnte den alten Wohnzimmertisch nicht mehr sehen und hat bei einen Second Hand-Laden einen Tisch aus Paletten gesehen, dieser sollte 499 Euro kosten. Da war meine Antwort: “Das kann ich auch selber machen und das wird noch günstiger!”.

Die Antwort meiner Frau: “Wenn Du ihn zu Hälfte der Kosten machst, dann darfst Du es machen, ansonsten kaufe ich mir den Tisch selber!” … also habe ich mir Paletten besorgt und habe einen ähnlichen Tisch mit Schubladen und Truhe für umgerechnet 60 Euro selber gemacht, wobei den Beschläge alleine schon knapp 40 Euro gekostet haben (nur Material).

Meine Motivation:
Und somit war das Interesse am Holzwerken dann geweckt und es nahm seinen Lauf mit den anderen Projekten, welche ich gemacht habe. Die Herausforderung am Palettenholz sind die vorgegebenen Maße der Bretter. Ich finde es schöner gebrauchte Paletten und Palettenbretter zu verarbeiten und diesem Holz ein zweites Leben zu geben (mit Löchern, Unebenheiten und deren Mängeln, welches dieses
Holz, wenn es gebraucht ist, aufweist) – Neue ungebrauchte Paletten, finde ich uninteressant.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Um anderen Personen zu zeigen, das Palettenholz eigentlich ein wunderschönes Holz sein kann, ob als Truhe, Stuhl, Sessel, Kisten, Tresen oder als Wandbild oder auch als Thron. Ich liebe dieses Holz von Paletten einfach.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Videos mache ich nicht wirklich (wenn nur als Diashow auf Youtube) die andere Art als Bastelvideo liegt mir nicht, aber Respekt an alle anderen Personen auf Youtube (habe es selber schon versucht und ich
fand mich selber nur blöd weil jeder vierte Satz mit ÄÄÄhmmm oder so angefangen hat.
Ansonsten mache ich nur Fotos und das mit meinem Handy (immer dabei).

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Hmm da muss ich mal drüber nachdenken … Ein Freund meinte nur: “Klausi und sein Akkuschrauber…jetzt geht er in seinem Element wieder auf” … Nachdenken zu Ende …. Nein ich habe kein Lieblingswerkzeug.. ich “liebe” alle meine Werkzeuge, denn jedes meiner Werkzeuge hat seine Funktion und wird von mir nicht nur benutzt sondern auch gepflegt. Mich ärgert es ja schon, wenn ein Beschlag vom Kreissägeblatt sich verabschiedet, weil ich einen Nagel im PalettenBrett erwische, welchen ich vorher übersehen habe.


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spass beim Holzwerken!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)