Community Updates

WRP #4: Überleben in der Werkstatt

WRP #4: Überleben in der Werkstatt

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Jaja, schon klar, ein ziemlich tot getretenes Thema heute im Werkstattradio. Allerdings wird grundsätzlich jeder Zustimmen: Ein wichtiges!
Die allseits bekannten “erhobener Zeigefinger” Ermahnungen versuchen wir so gut es geht zu vermeiden, versprochen!

Was wir besprechen sind die vielleicht etwas versteckten Kleinigkeiten, die nicht unbedingt auf den ersten Blick eine Gefahr darstellen.
Außerdem in der Diskussion: Haben YouTuber eigentlich eine Vorbildfunktion in Bezug auf Schutzausrüstung und Sicherheit?

Wir führen heute übrigens die lang angekündigte Kategorie, den Postsack ein. Diejenigen von euch die uns nette Nachrichten (und bisher waren es auch nur nette Nachrichten) geschickt haben dürfen sich auf eine Erwähnung freuen!


SHOWNOTES

Link für eure Fragen an die EWC-Amins

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?

Stefan hat seit der letzten Episode, ob einiges Kurzurlaubs und des guten Wetters, nicht wahnsinnig viel geschafft. Dennoch sind die Räder für die 14″ Bandsäge fertiggestellt, und das Epoxidharz für den Couchtisch ist endlich da!
Johann hat drei Unterschränke für die Werkstatteinrichtung auf der Werkbank. Für den kommenden Nachwuchs wird noch der alte Kinderstuhl aufgearbeitet.
Daniel gibt zunächst mal ein Paar Hintergrundinformationen darüber, warum er im Moment keine Werkstatt zur Verfügung hat. Arbeit hat er jedoch genug, da er voll im Entwurf seines Gesellenstücks hängt.

TIPP DER WOCHE:

  • Mal wieder zur Ruhe kommen, den Hammer auf der Werkbank lassen und “das schöne Leben” genießen!
  • Podcasts: Making It und Proseccolaune
  • Längere Epsioden vom Werkstattradio bitte!

DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
Winner of the Project of the month: April 2018

Winner of the Project of the month: April 2018

With the most votes, the winner of April 2018 is woodworking_engineering


Background story by woodworking_engineering

Why did you build this project?

When I was a little kid, I used to spend my summer in a small country house. We had an olive tree with a playhouse (just three boards, actually). My friends and I spent endless hours and days on that tree. It was a very funny, creative and important moment of my life, I guess it’s one of the most important steps that made me grow up as I am now. So, I could not deprive my son of this amazing experience 🙂

What are the main materials that you used?

The materials are pretty simple. I just used a set of fir lumbers, plus tongue-and-groove boards for the flooring.

In order to avoid the kids to fell down, I installed a fish net from real fishermen: that ensures to have transparent but safe walls.

I like to use natural and ecological materials: all the wood structures are covered with a water-based penetrating sealer, to keep everything the more ecological I can. The kids will play on it most of the time with bare feet and hands, so I wanted to make it the safer I could.

Which tools and machines were important in building this project?

I guess I just used the miter saw, tape measure, plus a couple of cordless drills to predrill and tighten the screws. The construction is way simpler it may seem.

Can you give us a short overview of the building process?

The structure is the part I spent the most time, at least for the design step.
In this project, I wanted to do something weird, something everything could ask himself: How did they build it! How can it stay up! On the other end, I wanted to make the lightest structure I could.
I’m a professional engineer, and I like to apply engineering concept to the ancient art of woodworking.
I also started a YouTube channel where I explain my approach to woodworking.

For example, this project is fully UNI EN 1176, UNI EN 1177, UNI EN 11123 complaint, #nerdalert 😁
Those regulations ensure playhouses and toys are safe for our kids. Although it seems very weird to use them in simple, domestic projects, they are quite simple yet powerful. They seem hard but, at the end of the day, they propose reasonable things like: the handrails should be 60 to 80 cm high, to avoid kids to fall down and to hang up; flooring should not be horizontal, to avoid water to become stagnant; borders should be beveled; and some more simple things like that. So… why not?

The playhouse flooring lays on a lozenge structure that rests on just 2 stands: the olive tree on one side and a truss pillar on the other side. I did not drill any hole on the tree (no trees were harmed in the making of this playhouse… well, except for the trees used to make the lumbers 🙂

The truss pillar has a small pile foundation: two long iron pipe sunk in the ground.

The trusses ensure the structure to be incredibly light and thin, while still very rigid. The lumbers are just 4x7cm indeed. With a truss, the entire structure contribute to the resistance, even the handrail has a structural behavior.

Without the trusses, I should have used larger and heavier lumbers.

Are you satisfied with the result or would you change anything if you could?

Yes, I’m satisfied, and I’m happy to see my son and his friends to enjoy it 🙂

The original project actually had an additional rope bridge and a slide, but I like to see it as a modular project, so I can always add more pieces 🙂 But the next thing is to reuse a couple of old pulleys to build a drawbridge :)​

Project of the month: April 2018

Project of the month: April 2018

This is the tenth post of our (monthly) series “Project of the month”.

 

The vote will run for about a week and then we’re going to announce the project of the month. The winning maker will give you some behind-the-scences information about the project.

You can bring projects to our attention in two different ways:

We’re going to choose from those nominations but we can’t guarantee that any of them will come up in a vote because we have no idea how many projects will be sent in. The projects don’t have to be posted in that particular month.

_______________________________________________________________________

So for April, here are the three candidates

franks.shed 

paddywoodpecker 

woodworking_engineering 

 

Which of the following projects is your Project of the Month (April 2018)
  • woodworking_engineering 84%, 54 votes
    54 votes 84%
    54 votes - 84% of all votes
  • franks.shed 8%, 5 votes
    5 votes 8%
    5 votes - 8% of all votes
  • paddywoodpecker 8%, 5 votes
    5 votes 8%
    5 votes - 8% of all votes
Total Votes: 64
06.05.2018 - 13.05.2018
Voting is closed
© Kama
WRP #3: Tooltime!

WRP #3: Tooltime!

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Was treibt den Hobby-, Profi- und Überhaupt-Handwerker am meisten an und um? Was bereitet ihm schlaflose Nächte, Gänsehaut, Freude und Verzweiflung?

Na klar!

Unser aller Lieblingsthema: Werkzeug!

Und das soll auch das Thema dieser Episode sein. Aber da das Thema Werkzeug hier im Werkstattradio wahrscheinlich noch einige Stunden füllen und das Thema nicht in einer Stunde erledigt sein wird, haben wir uns zunächst mal nur einen kleinen Teilbereich herausgepickt. Wir möchten in dieser Folge über die großen “must haves” reden, wobei jeder von uns individuell die ein bis zwei essentiellen Gadgets und Werkzeuge zum besten gibt, die in keiner Werkstatt fehlen sollten.

Außerdem geben wir dem interessierten Einsteiger, der zwar vom Werkstatthobby begeistert, aber von den Myriaden von Möglichkeiten überwältigt ist, Tipps für den Einstieg. Was brauche ich eigentlich wirklich? Wofür sollte ich Geld sparen, und wo darf gerne gespart werden?

Das alles natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder, wo wir grade davon sprechen, auch ohne Anspruch auf Richtigkeit 😉


SHOWNOTES

Link für eure Fragen an die EWC-Amins

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?

Johann hat seinen Umzug erfolgreich zu Ende gebracht und in der Werkstatt ist wieder einiges los. Als erstes Projekt stand ein ausgeklügelter Schiebeschlitten für die TKS auf dem Plan.
Daniel arbeitet an einer mit Eiche furnierten Kommode mit richtig noblen Push-to-open Auszügen. Außerden wartet er (und wir alle) gespannt auf seine Zulassung zur Gesellenprüfung.
Stefan arbeitet noch immer sporadisch an der 14″ Holzbandsäge, bei der er den Rahmen sogar bereits fertig gestellt hat. Der Epoxy-Couchtisch liegt zwar noch auf Halde, dafür liegt jetzt, zwecks Schreibtischaufräumaktion, eine Schreibtischerhöhung für die Computermonitore auf der Werkbank.

UNSERE WERKZEUGTIPPS FÜR DEN BLUTIGEN ANFÄNGER:

Ganz wichtig: Nicht von äußeren Einflüssen stressen lassen! Nicht alles was auf YouTube zu sehen ist, ist auch wirklich nötig! Da geht ohne riesige Investition schon eine ganze Menge!
Ein Paar wichtige und erschwingliche Essentials haben wir aber mal für euch (in loser Reihenfolge und ohne Anspruch auf Vollständigkeit) hier zusammengestellt. Wenn ihr uns nicht glaubt ist das übrigens völlig legitim, macht eure eigenen Erfahrungen!

  • Japansäge (~ 30€)
  • Blockhobel, oder noch vielseitiger, Einand-Simshobel  (~ 50-100€)
  • Ein Satz Stecheisen
  • Ein guter Winkel (Johanns Definition dazu gibts im Podcast!)
  • Eine Ziehklinge
  • Ein Satz Zwingen (auch die günstigen machen was sie sollen), dazu ein oder zwei Einhand- Hebelzwingen als Allzweckwaffe oder als dritte Hand
  • Akkuschrauber (hier lieber etwas mehr Geld in die Hand nehmen und nicht bei den Baumarkt Eigenmarken schauen, kann man nämlich immer gebrauchen, ~200-300€)
  • Hier darf gerne gespart werden: Bits (gehen sowieso immer verloren), Leim (auch der billige klebt super), (Blei)Stifte
  • Nicht am Schleifpapier sparen! Das billige erzeugt mehr Frust als glatte Oberflächen.

Ansonsten: Immer “Projektbezogen” kaufen. Soll heißen, niemand braucht eine voll ausgestattete Werkstatt um anzufangen. Habt ihr ein Projekt vor Augen? Dann überlegt euch welches Werkzeug dafür Sinnvoll wäre und ob einige Arbeitsschritte nicht vielleicht auch mit der vorhandenen Ausstattung machbar wären.

Dann, der Vollständigkeit halber, noch ein paar “nice-to-haves”:

  • Der “Radierer” für Schleifpapier
  • Ein oder zwei Hobel, Tipp von Stefan: Stanley Hobel restaurieren
  • Habt ihr Stecheisen oder einen Hobel angeschafft, auf gar keinen Fall mit der Anschaffung von Schärfzubehör warten! Ein einfacher Kombistein reicht völlig aus.
  • Wenn mal etwas Geld übrig ist: Oberfräse, Oberfräse und nochmal Oberfräse!

TIPP DER WOCHE:

  • Gehört in jede Hosentasche: Immer Nadel und Pinzette zum Splitter ziehen in der Nähe haben!
  • Gehört in jede Werkstatt: Küchenrolle oder Papiertücher in Massen
  • Youtube: This old Tony

DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
Interview mit Anna

Interview mit Anna

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Anna (Anna’s Workshop) vorstellen. Wir haben ihr ein paar Fragen zu sich selbst und ihrem Hobby gestellt.


Das hat sie uns geantwortet!

Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Ich heiße Anna und bin Gebürtige Polin, ich lebe in Deutschland seit ca. 13 Jahren.
Ich arbeite seit kurzem im Einrichtungshaus, zusätzlich begleite ich diverse Kunst Projekte und hin und wieder bin ich als Dozentin der Volkshochschule tätig.

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby?

Ich werde dieses Jahr 36 Jahre alt und mit dem Holzwerken habe ich im Februar 2016 begonnen.

Wie bist Du zum Holzwerken gekommen und was ist Deine Motivation, dieses Hobby zu betreiben?

Ich hatte damals mit einem Fernstudium für Raumgestaltung und Innenarchitektur begonnen. Auf der Grundlage des neuen Wissens sind viele kreative Ideen entstanden, die ich gerne umsetzen wollte. Ich wusste jedoch nicht, wie ich die ganzen Techniken umzusetzen habe, deswegen habe ich verschiedene Workshops besucht. Unter anderem viele zum Thema Holzwerken.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Ich würde gerne Feedback durch andere Menschen erhalten, um durch weitere Ideen mein handwerkliches Können zu fördern. Des Weiteren hoffe ich, dass ich andere inspirieren kann, so wie auch ich durch andere inspiriert werde.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Momentan mache ich alle meine Fotos mit iPhone (8). Videos sind geplant.. aber eben nur geplant.

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders

Ich mag ganz besonders das Schärfsystem II von VERITAS und meine  japanischen Stemmeisen. Es ist viel einfacher und angenehmer mit geschliffenem Werkzeug zu arbeiten, weswegen ich mein Schärfsystem nicht missen möchte.

Social Media Kanäle von Anna:

Instagram: Annabrzakala


Wir sagen vielen Dank für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spass beim Holzwerken!

Thomas – HolzwurmTom (Community Admin)

Winner of the Project of the month: March 2018

Winner of the Project of the month: March 2018

With the most votes, the winner of March 2018 is hucks_holzkischd

 

Background story by hucks_holzkischd

 

Here’s his background story of the project – first in German,  further down in English.

 

Wir haben Familienzuwachs bekommen und aus unserem Wohnzimmer wurde ein weiteres Kinderzimmer. Nachdem ich eine Wand eingezogen hatte und das selbstgebaute Hochbett auch schon im Zimmer stand, blieb mir nur noch die Schräge/der Kniestock um Schränke unterzubringen… und was liegt da näher als selbst Hand an zu legen.

Der Schrank besteht aus Leimholz Fichte/Tanne.

Zum Einsatz kam an Werkzeug hauptsächlich:

· Bandsäge

· Tischkreissäge

· Kappsäge

· Oberfräse

· Akku-Bohrschrauber

· Multifunktionswerkzeug

Nachdem ich die Maße des Kniestocks genommen hatte, habe ich ein Grundgerüst aus 54x54mm starken Kanthölzern gebaut. Danach ging es an die Aufteilung der Fächer und Regalböden, ganz individuell nach den Bedürfnissen meines Sohnes. Als Letztes habe ich das Aufmaß der Türen genommen und diese in Lamellenoptik angefertigt.

Es ist nicht alles perfekt, aber ich bin durchaus zufrieden. Vor allem da mein Sohn einen einzigartigen, individuellen Kleiderschrank der genau in sein Zimmer angepasst ist sein Eigen nennen darf. Für das ein oder andere gebe es dennoch eine bessere Lösung, aber man lernt ja nie aus. Dieses Projekt hat mir auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und ich habe einige Erfahrungen sammeln können.

 

 

 

English version of  hucks_holzkischd’s story

 

Our family is growing and so our living room became another child´s room. After I had build a wall and the self-built loft bed was already in the room, the only place to fit in the closets were the knee-stick/slopings… and what is closer than to do it by myself.

The cabinet is made of laminated beam of spruce / fir.

Tools mainly used:

· Bandsaw

· Table saw

· Chop saw

· Router

· Cordless screwdriver

· Multifunctional tool

After taking the measurements of the knee-stick/sloping , I built a skeleton of 54x54mm squared timbers. Then it was the division of the compartments and shelves, individually according to the needs of my son. Finally, I took the measurements of the doors and made them in slat optics.

Not everything is perfect, but I am quite satisfied. Especially since my son has a unique, individual wardrobe, that fits exactly into his room. For some things there might be a better solution, but you never stop to learn. This project was definitely a lot of fun and I was able to gain some experience.

 

 

 

 

A special Thanks to beaver.woodcraft for translating
Project of the month: March 2018

Project of the month: March 2018

This is the ninth post of our (monthly) series “Project of the month”.

This month is about clothes storage.

The vote will run for about a week and then we’re going to announce the project of the month. The winning maker will give you some behind-the-scences information about the project.

You can bring projects to our attention in two different ways:

We’re going to choose from those nominations but we can’t guarantee that any of them will come up in a vote because we have no idea how many projects will be sent in. The projects don’t have to be posted in that particular month.

_______________________________________________________________________

So for March, here are the three candidates

woodiesholland

hucks_holzkischd

handgemacht_und_alles_lacht

 

Which of the following projects is your Project of the Month (March 2018)
  • hucks_holzkischd 50%, 16 votes
    16 votes 50%
    16 votes - 50% of all votes
  • woodiesholland 34%, 11 votes
    11 votes 34%
    11 votes - 34% of all votes
  • handgemacht_und_alles_lacht 16%, 5 votes
    5 votes 16%
    5 votes - 16% of all votes
Total Votes: 32
16.04.2018 - 22.04.2018
Voting is closed
© Kama
WRP #2: Learning by Doing

WRP #2: Learning by Doing

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Auch, oder gerade als Hobbyhandwerker streben wir alle danach, unbekannte und neue Techniken zu lernen und anzuwenden. Aber wie schafft man es am besten, neues zu lernen? Einfach mal machen und schauen was dabei raus kommt? Sich in die Theorie einlesen und erst dann loslegen wenn alle Schritte auswendig im Kopf parat liegen? Kurse besuchen? Strategien gibt es wahnsinnig viele und welche für den einzelnen die richtige ist, ist unmöglich vorherzusehen. Was wir aber in dieser Folge diskutieren sind die Vorgehensweisen die wir nutzen und anwenden.


SHOWNOTES

Link für eure Fragen an die EWC-Amins

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?

Stefan hat endlich seine Abricht- und Dickenhobel Kombimaschine eingestellt und nutzbar gemacht, hat seine Version der zur Zeit allseits beliebten Holzbandsäge angefangen und außerdem erste Schritte für einen neuen Couchtisch gestartet
Johann hat im Rahmen seiner Renovierungsarbeiten seinen Raumteiler fertiggestellt und installiert momentan Stuck Zierleisten.
Daniel steckt in den Vorbereitungen für die Gesellenprüfung. Neben der Theorie sind klassische Holzverbindungen als Übung für die Handarbeitsprobe an der Tagesordnung. Davor war aber auch noch ein Schwerlastregal in Kundenfarben fällig.

LINKTIPPS:

AUSSERDEM:

  • Johann war auf der Internationalen Eisenwarenmesse in Köln

DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
WRP #1: Inspiration und Planung

WRP #1: Inspiration und Planung

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Jedes Projekt startet irgendwie. Wir reden darüber, wie wir von der Idee bis zum ersten Arbeitsschritt vorgehen

Material kaufen und die Inspiration fließen lassen, oder detaillierte Vorplanung mit CAD Modell? Bauen mit Deadline und auf konkreten Bedarf, oder einfach mal loslegen? Diese, und alle Variationen dazwischen sind möglich um von der Idee zum fertigen Projekt zu kommen. Wir sprechen über unsere Herangehensweisen und diskutieren fröhlich vor uns hin.


SHOWNOTES

Link für eure Fragen an die EWC-Amins

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?
Daniel arbeitet an der zweiten Version seines Verlobungsringes aus Furnier (Die Verlobung war schon im Dezember, also keine Geheimhaltungspflicht!).
Johann startet im Rahmen einer Renovierung demnächst einen Raumteiler und versucht sich dafür zum ersten Mal im Trockenbau. Außerdem liegt immer noch eine mobile Staubabsaugung auf seiner Werkbank.
Stefan hat gerade (mit eher weniger Erfolg) ein Begrünungsprojekt für seine Wohnung fertig gestellt und arbeitet jetzt an einer großen Deckenlampe aus Pulp

LINKTIPPS:

AUSSERDEM:

  • Wir diskutieren das Problem mit den zu vielen Projektideen und dem Mangel an Zeit
  • FreeCAD: Ein parametrisches CAD Programm (Freeware und Open Source)
  • Fluch und Segen der Außenwahrnehmung durch Bekannte und soziale Medien
  • Learning by Doing mit System – oder “Reflektiertes Scheitern”
  • Wie sehr muss ein Instagrampost eigentlich gestellt sein?

DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
Interview with Maikel (Woodies)

Interview with Maikel (Woodies)

In this post we like to introduce our community member Maikel from Woodies Things from Netherlands. We asked him a few questions about himself and his hobby. These are his answers!


Please introduce yourself to our readers: Where are you from? What do you do when you’re not in the workshop, and where can we find you on the web?

Hi everyone! I’m Maikel Versantvoort from Rips in the Netherlands (about a one hour drive from Venlo at the German border) and I run a small webshop named Woodies.nl that sells wooden decoration items and items related to bird photography and breeding.

Outside my workshop and webshop, I study Accountancy. I also play the piano: just as a hobby as well as in the band of a gospel choir.

On the web, you can of course find me on my website Woodies.nl, but I’m relatively active (I was unactive for a few months, but I recently started posting again almost every week) on social media too. I have Facebook, Instagram and Twitter, all three using the username @woodiesholland.

How old are you and for how long have you been practicing woodworking as a hobby?

Currently I’m 20 years old (21 in March) and I have only been doing real woodworking for just over a year now, which is when I started my webshop as well. Before that time, I only made one or two simple and small projects every year for around 3 years. In that time, as well as before that, I regularly helped my dad with projects around the house, such as a bird cage, a carport and a chicken coop.

How did you come to do woodworking and what’s your motivation to practice this hobby?

As I mentioned before, I used to help my dad with projects related to wood, so I kind of grew up with woodworking. My real passion for woodworking however, started when I came accross several YouTube channels related to woodworking, which I started to follow around 3 or 4 years ago and I still follow today, such as John Heisz and Steve Ramsey. From then on, I always wanted my own set of power tools and a workshop, but unfortunately, we never had the space, until I moved just over a year ago.

About my motivation to practice woodworking: my webshop is a big part of that, as well as the many woodworkers on YouTube that keep posting interesting videos and projects. Because of the webshop, I’m somewhat forced (in a good way) to keep making, even if I don’t really feel like it that day. I can be bored quite easily, so that really helps to get me back in the shop. Getting started is my biggest problem, once I’ve started I usually really enjoy it and then I don’t want to stop.

Why do you share your projects on the web?

Partly because I just like to share the things I make. Since no one locally is really interested in woodworking, the web is a good solution for project sharing. Of course, partly as well to promote my webshop and any new products.

I’m considering starting a YouTube channel as well eventually because I’d really enjoy that. However, I’m not too good in front of a camera, so it might be a while before I do so.

What photo/video equipment do you use and why? If you make videos, what’s your typical workflow for a video?

I’m considering upgrading to a proper camera in the future, especially if I’ll start doing YouTube, but for now I’m just using my cell phone: an iPhone 7 Plus, which has a decent camera. It takes good photos in normal light, but in it’s not so good in certain situations, such as in low light.

Do you have a favourite tool? If so, what do you like about it?

I think this goes for most woodworkers, but I really like my table saw. It’s just so versatile and it’s almost a necessity for any woodworker: almost any project passes through the table saw at least once. I have a DeWALT DW745 jobsite saw, which is decent, but I’d like to upgrade to a bigger, sturdier and flatter table saw in the future. If possible one with flesh-detecting functionality, such as the SawStop models.

How did you end up selling your home-made things?

When I really started woodworking, at the start of 2017, I thought I’d start a webshop with self made wooden items at the same time. I did this to (partially) finance the expensive tools, as well as for fun. In the future, I obviously hope that Woodies will be a somewhat profitable little business, but I’m already glad that I can cover the cost of tools and materials as of right now.

How is it to operate a small online shop?

In two words: fun and challenging. Fun because you can basically sell and make whatever you like and because you can do that as much or as little as you want and at any time you want. It’s also very rewarding when customers send in a positive review or say that they’ll refer friends to your webshop. The administrative, legal and IT aspects can be quite challenging and time consuming, but you could always hire someone else to do those things if you can’t or don’t want to do them. I chose to do almost everything by myself to save some money and while it can be a great learning experience and sometimes even fun, it’s often tough and takes a lot of time.

What tips would you give people here?

Regarding keeping stock (wood, completed products and shipping boxes), start small. An example, I only needed around 100 of one type of shipping box, but the cost per box was far lower when I bought 1000, so I did that. After a year, I still have almost all of those boxes, since I didn’t sell many of the products that required that box and I mainly sold products that required a different box. A mistake that cost me not only money, but also quite a bit of space.

Stay persistent if things don’t go as well as planned: business is very slow at the start, but it’ll often start growing exponentially after a while.

Stay nice to customers, even if they complain about something and always make sure your customers are happy, even if that means that you need to send a spare part for free. In the long run, it’s more than worth it.

Find your niche: try to find a few products that aren’t really made by anyone yet, or that are made by only a few people. Some projects are made and sold by everyone, so the only way that you can sell a lot of them is to sell them for cheap, which is of course not very profitable. If you’re one of the only sellers or the only seller of one product, you can basically determine your own price, within reasons of course. This is not only much more fun for yourself, but it is also far more profitable. One last tip is to do custom work. People often want something that looks like one of the products that you’re already selling, but one that’s just a little bit different. These projects are very fun to make and often quite profitable as well.


Thanks for these insights and for your time! Happy woodworking!

Patrick – PaddysWoodshop (Community Admin)