Community Updates

WRP #22: Bargespräche

WRP #22: Bargespräche

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Die aktuelle Situation lässt noch nicht für alle von uns zu, dass so richtig Hand an neue Projekte gelegt werden kann. Wer zum Beispiel, wie Stefan, in einer “öffentlichen Einrichtung” bastelt, schaut derzeit (noch) in die Röhre.
Das hält einen so richtig echten Maker allerdings nicht davon ab von einer besseren nahen Zukunft zu phantasieren und die To-Do-Liste länger und länger werden zu lassen.

Konkret heißt das für diese Episode, dass wir das Design von Stefans Bar/Sideboard unter die Lupe nehmen und den Ideen und Gedanken freien Lauf lassen.
– Was spricht für und gegen furnierte Rückwände?
– Wie führt man Schubladen aus, wenn moderne Auszüge nicht passen?
– Übertreiben wir es vielleicht Grundsätzlich mit der Anzahl der Laden?

Daniel arbeitet weiter die heimischen Baustellen ab. Es werden selbstgebaute Regale verschönert und Keller ausgemistet. Bei der Arbeit wird es richtig spannend: Daniel durfte bei einer Küchenfront nicht nur als ausführendes Organ tätig sein, sondern vom Aufmaß, über die Planung und Arbeitsvorbereitung, bis hin zum bauen und aufstellen so ziemlich alles übernehmen. Er berichtet von den Herausforderungen und Einblicke, die diese neue perspektive bringt. Das Ergbnis spricht für sich!

Johann hat seinen Hühnerstall, sozusagen in Fertigbauweise, in der Werkstatt vorbereitet und stößt beim Aufstellen auf ein paar knifflige Herausforderungen.
Und weil das mit dem Häuslebauen so gut funktioniert, wurde direkt noch ein Kinderspielhaus auf die To-Do geschrieben.

Stellt euch diese Folge einfach wie eine ausgedehnte “WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?” Rubrik vor, nur dass bei 1/3 das CAD die Werkbank ist 😉

SHOWNOTES

TIPP(S) DER WOCHE:

  • Mit den eigenen Projekten wachsen und sich neuen Herauforderungen stellen
  • Traditionelles Tischlerhandwerk auf dem Youtube Kanal von Tischlermeister Jakob
  • Das Online Tool für Segmentdrechseln Blocklayer

DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
WRP #21: Stefan holt sein Teil raus

WRP #21: Stefan holt sein Teil raus

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Dieses Mal wieder ein kleiner Clickbait-Titel. Sorry, aber das funktioniert anscheinend bei euch 😉 Übrigens: Nicht was Ihr denkt, ihr Ferkel!

Obwohl der Alltag aller zum Zeitpunkt der Aufnahme durch bekannte Umstände auf den Kopf gestellt wurde, lassen wir uns nicht beirren und versuchen eure Ohren durch ein kleines bisschen Normalität zu verwöhnen.
Darum hier: Tadaaa! Ein neues Werkstattradio! Könnt ihr dann jetzt, statt auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg ins Homeoffice hören.

Für das Thema dürft ihr euch übrigens bei unserem Hörer Lukas bedanken, der mit seiner Mail eine nette kleine Debatte (so richtig mit Pro und Contra und Allem dazwischen) ausgelöst hat: Hat 3D-Druck eigentlich einen Platz in einer Holzfokussierten Hobbywerkstatt?

SHOWNOTES

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?

Stefan hat wegen des derzeit geschlossenen Makerspaces nicht wirklich viel zu tun.
Johann geht nach wie vor voll im Bau seines Hühnerstalls auf. Wir sind sehr gespannt!
Daniel hat trotz der derzeitigen Situation viel Arbeit. Zum Beispiel die Reparatur eines Wasserschadens bei einem Kunden, über die er uns berichtet.

TIPP(S) DER WOCHE:


DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
WRP #20: Geldsparfolge Deluxe

WRP #20: Geldsparfolge Deluxe

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Wer kennt es nicht? Auf einem Kleinanzeigenportal auf der Suche nach Schnittholzschnäppchen sein, aber bei den Preisen komplett den Überblick verlieren… Hier wird ein aufgesägter Stamm zum Fixpreis angeboten, dort einzelne Bohlen mit unterschiedlicher Breite/Länge/Dicke, und in der nächsten Anzeige ein historisches Eichenbrettchen aus Omas Bauernhaus für 800€… Aber wer weiß schon ob die aufgerufenen Preise gerechtfertigt sind? Habt ihr eventuell ein echtes Schnäppchen vor euch? Hat der Verkäufer die Preise gewürfelt? Fragen über Fragen.
Wer kennt die Antwort? Ihr natürlich! Vorausgesetzt ihr habt Folge #20 vom Werkstattradio aufmerksam gehört.
Anhand einer aktuellen Preisliste vom Holzhandel geben wir euch heute nämlich Richtpreise für die gängigsten Holzarten an die Hand, mit denen Ihr in die Verhandlung einsteigen könnt.
Außerdem nützliche Tipps der Woche, die auch beim Geld sparen helfen.

SHOWNOTES

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?

Daniel war auf dem myhammer_de Communitiy Treffen im Rahmen der Bautec und hat bei einem Kunden die herausfordernde Einbausituation eines Schranks gemeistert
Johann geht voll im Bau seines Hühnerstalls auf. Wir sind sehr gespannt!
Stefan hat den Umbau des Holzbereichs im Makerspace vor sich. Als nächstes in Planung ist ein Badezimmermöbel aus schwarzem MDF.

TIPP(S) DER WOCHE:

  • Alte Bücher, CDs und DVDs ausmisten! Braucht, wenn man ehrlich ist, keiner mehr. Außerdem lässt sich sogar noch ein bisschen Geld damit machen.
  • Preise vergleichen lohnt sich! Auch bei Holzpreisen. Grade bei Bauholz und Plattenware lohnt es sich, bei verschiedenen Baumärkten und Holzhandlungen nachzuschauen.
  • Das online tool cutlistoptimizer.com um eure Plattenzuschnitte zu optimieren.

Jetzt aber zum Kern der Folge. Hier die Tabelle mit Richtpreisen für einige, gängige Holzarten. Als Quelle diente eine aktuelle Preisliste einer Holzhandlung in Berlin.
Da die Preise pro m³ natürlich etwas schwierig scheinen haben wir in der Folge eine kleine “Eselsbrücke” erdacht:
Eine Platte mit den Maßen 2,2m x 0,9m und 5cm Plattenstärke ergibt ein Volumen von ~ 0,1 m³. Teilt also die angegebenen Preise einfach durch 10 um den Preis einer solchen Platte zu bekommen!

Kiefer~ 490 €/m³
Fichte~ 620 €/m³
Lärche~ 720 €/m³
Buche~ 800 €/m³
Whitewood~ 800 €/m³
Tanne~ 950 €/m³
Esche~ 950 €/m³
Douglasie~ 950 €/m³
Ahorn~ 1.450 €/m³
Mahagoni~ 1.450 €/m³
Eiche~ 1.550 €/m³
Rüster~ 1.650 €/m³
Kirsche (europäisch)~ 1.650 €/m³
Kirsche (amerikanisch)~ 2.000 €/m³
Birne~ 2.350 €/m³
Nussbaum (amerikanisch)~ 2.700 €/m³
Eiche Altholz~ 3.000 €/m³
Pflaume~ 4.500 €/m³
Apfel~ 4.500 €/m³
Teak~ 7.000 €/m³
Santos Palisander~ 11.000 €/m³
Cocobolo~ 15.000 €/m³


DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
WRP #19 (b): Zu Gast: Fabian (bauwoodworks)

WRP #19 (b): Zu Gast: Fabian (bauwoodworks)

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Dieses Mal wieder mit Gast!
Fabian hat Anfang 2019 unter dem Handle @bauwoodworks angefangen seine Leidenschaft, das Holzwerken, in den sozialen Medien öffentlich zu machen. Mit einem Neid erzeugenden Maschinenpark in seiner Kellerwerkstatt verwirklicht er handwerklich hochklassige Möbelbauprojekte und scheint mit seinem Mammutprojekt, einem Schränkchen mit Kumikofront, einen kleinen Trend losgetreten zu haben. Und als ob das noch nicht genug sei dokumentiert er seine Arbeiten auch noch mit kurzen, interessant geschnittenen und informativen Videoclips.
Außerdem hat er sich als Hörer unseres Podcasts geoutet! Natürlich mussten wir ihn also einladen.
Über alle diese Themen unterhalten wir uns in dieser Folge mit ihm. Außerdem kommt nochmal die Detailplanung mit CAD und CNC in der Hobbywerkstatt auf die Themenliste.

SHOWNOTES

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?

Fabian hat sein Mammutprojekt, das Schränkchen mit Kumikofornt (fast) fertiggestellt und arbeitet aktuell an einer Bank aus Esche
Stefan braucht Platz in der Wohnung und baut eine Möglichkeit zur Aufhängung diverser Skate- und Snowboards
Daniel hat seine Couch umgebaut
Johann plant ein Hühnerhotel und hat (in Tochters Auftrag) ein kleines Vogelhäuschen gebaut

TIPP(S) DER WOCHE:

Der kleine Pfeil an der Tankanzeige, der anzeigt an welcher Seite am Auto sich der Tankdeckel befindet

DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
WRP #18: Hörerfragen Vol. 2

WRP #18: Hörerfragen Vol. 2

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

(Vol. 1 in der letzten Folge)

Zusammengefasst ist diese Episode die typische “Jahresabschlussfolge”. Wie die letzte Woche vor Weihnachten im Büro: Noch einen A*** voll zu tun, die gute Urlaubs- und Feiertagsstimmung schleicht sich aber schon langsam ein. Man klotzt nochmal ran und macht den Schreibtisch frei für einen sauberen Jahresanfang.
So auch bei uns. Vor allem haben wir uns die restlichen Hörerfragen vorgenommen, die in der letzten Folge nicht mehr dran kommen konnten. Betrachtet das hiermit als erledigt 😉

Themen:
– Handwerkzeuge vs. Elektrowerkzeuge – Die ultimative Antwort in drei Minuten
– Weißleime: Was für Unterschiede gibt es, wo liegen die Einsatzbereiche?
– Akku oder doch lieber Kabel? Unsere Gedanken zu Handmaschinen und deren Stromversorgung

SHOWNOTES

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?

Stefan hat seinen Schreibtisch pünktlich zur Aufnahme fertig gestellt und muss sich der Kritik und Lobhudelei der Mitpodcaster stellen
Daniel hat keine Zeit für Bastelei!!
Johann präsentiert das fertige Hausbett für die Tochter

TIPP(S) DER WOCHE:


DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
Die EWC macht dicht — We’re shutting down the EWC

Die EWC macht dicht — We’re shutting down the EWC

Read the English version of this post further down.


Liebe EWC Mitglieder und Freunde,
wir, die Gründer und Community Admins, haben uns schweren Herzens entschieden, die European Woodworking Community zu schließen.

Ihr habt schon gemerkt, dass es hier in den letzten Monaten ruhig war und keine neuen Beiträge mehr kamen. Das lag daran, dass wir alle aus verschiedenen persönlichen Gründen mehr Zeit woanders als bei der EWC investieren mussten. Leider wird sich das auf absehbare Zeit nicht ändern.

Wir haben bei verschiedenen Mitgliedern gefragt, ob sie bereit wären und Zeit hätten, die Koordination und das Schreiben neuer Beiträge zu unterstützen. Leider fand sich dafür niemand.

Daher halten wir es für besser, die Community zu schließen, denn eine Community ohne Austausch und ohne Aktivität halten wir auf Dauer nicht für sinnvoll.

Wie geht es nun weiter?

Wir haben die Neuanmeldung bereits abgeschaltet. Die Website und der Instagram-Account werden bis Ende 2020 noch online bleiben im Sinne eines Archivs. Danach werden wir sie offline nehmen.

Danke!

Vielen Dank Euch allen dafür, dass Ihr die European Woodworking Community mitgetragen habt und dabei wart. Sicherlich wird das Gemeinschaftsgefühl in der Community auch weiterhin bestehen – und die Freude am Holzwerken wird uns alle natürlich auch weiterhin verbinden und zusammenbringen.

Machts gut!

Alex, Andreas, Appi, Frank, Paddy, Simone, Tom


We’re shutting down the EWC

Dear EWC members and friends,
it is with heavy hearts that we, the founders and community admins, have come to the conclusion that it’s best to shut down the European Woodworking Community.

You’ve all noticed that it was very quiet around here in the last couple of months and that we haven’t posted any new content for quite some time. That’s because we all had to spend our time elsewhere for different personal reasons. Unfortunately, this is not going to change in the near future.

We asked different members if they’d be willing to contribute some time to help out with coordinating and writing new posts. Unfortunately, nobody was.

That’s why we think it’s best to shut down the Community – because a community without exchange and without activity doesn’t make much sense in our view.

How will things be going from here?

We’ve already closed new registrations. The website and Instagram account will stay live until the end of 2020 as archives. After that, we will take them offline.

Thank you!

Thanks very much to all of you who’ve supported and lived the community spirit in the European Woodworking Community. We are certain that this spirit will stay alive among all connected woodworkers – and the joy of woodworking will naturally form a bond between all of us and will continue to bring us together.

Farewell!

Alex, Andreas, Appi, Frank, Paddy, Simone, Tom

WRP #17: Das lange Comeback

WRP #17: Das lange Comeback

ON AIR:
Stefan Schütte
Daniel Otte
Johann Hawranek

Nach einem halben Jahr (!) mehr oder weniger unfreiwilliger Podcastabstinenz geht es endlich weiter!

Schaffen wir es von Anfang an aus der Welt: Sorry dass wir euch so lang auf eine neue Folge WRP haben warten lassen. Als kleine Wiedergutmachung kommt hier ENDLICH Episode Nr. 17, dieses Mal im XL-Format mit unserer bislang längsten Folge!
Wir haben den Podcast mindestens so sehr vermisst wie Ihr!

Themenmäßig springen wir von Thema zu Thema: Eckverbindungen von Schwalbenschwanz bis Flachdübel, Oberflächenbehandlung mit Möbelölen, Schreibtische, Hausbetten…
In den vergangenen Monaten haben sich einige kleine Themen angestaut, die mit dieser einen Folge noch gar nicht vollständig behandelt werden konnten (An dieser Stelle Danke an die Fragensteller!).


SHOWNOTES

WAS LIEGT AUF DER WERKBANK?

Stefan stellt grade seinen Schreibtisch aus Wallnussholz fertig.
Daniel baut auch momentan einen Schreibtisch, schwebend/hängend aufgebaut.
Johann baut ein Hausbett für die lieben kleinen.

TIPP DER WOCHE:


DIE OFFIZIELLE WRP WORKTUNES PLAYLIST:
WRP UNTERSTÜTZEN:
WRP mit Auphonic Credits bei der Audionachbearbeitung unterstützen Icon Den Klingelbeutel des WRP klingeln lassen Icon
KONTAKT:
werkstattradiopodcast.de Icon werkstattradiopodcast@gmail.com Icon @werkstattradio.podcast Icon
Interview mit Alex Rütz (alex.ruetz)

Interview mit Alex Rütz (alex.ruetz)

In diesem Beitrag möchten wir unser Community Mitglied Alexander (alex.ruetz) vorstellen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich selbst und seinem Hobby gestellt. Hier sind seine Antworten:


Stelle Dich bitte kurz den Lesern vor: Woher kommst Du, was machst Du, wenn Du nicht in der Werkstatt bist, und wo im Netz kann man Dich finden?

Mein Name ist Alexander Rütz, ich komme aus Erftstadt Gymnich. Wenn ich nicht in der Werkstatt bin, dann gehe ich zur Schule. Man kann mich auf Instagram unter alex.ruetz und auf Youtube A.R. Woodworker finden.

Wie alt bist Du und seit wann betreibst Du Holzwerken als Hobby?

 Ich bin 13 Jahre alt, und betreibe mein Hobby seit ca. 7 Jahren.

Wie bist Du zum Holzwerken gekommen und was ist Deine Motivation, dieses Hobby zu betreiben?

Ich bin zum Holzwerken gekommen, weil ich auf einem alten Bauernhof lebe, und ich dann mal hier eine Wand gebaut habe, dann dort eine kleine Tür, usw. … Meine Motivation ist: ,,I can build things with my hands”.

Warum stellst Du Deine Projekte online?

Ich stelle meine Projekte online, weil ich Spaß daran habe vor der Kamera zu stehen, um Zuschauer zu unterhalten.

Welches Foto-/Video-Equipment benutzt Du und warum? Falls Du Videos machst, wie sieht der typische Entstehungsprozess eines Videos bei Dir aus?

Ich benutze eine Nikon D3200 mit einem Manfrotto Stativ und manchmal auch mein Handy. 

Hast Du ein Lieblingswerkzeug? Falls ja, was magst Du daran besonders?

Mein Lieblingswerkzeug ist relativ banal. Es ist ein simpler Spax Bitcheck.


Vielen Dank für diese Einblicke und Deine Zeit. Wir sagen Danke für Deine Antworten und wünschen weiterhin viel Spass beim Holzwerken! (Thomas, HolzwurmTom Community Admin)

Habt ihr auch Lust, die Fragen zum Interview zu beantworten und der Community so einen Einblick in euer Woodworking-Life zu geben, dann bewerbt euch jetzt unter HolzwurmTom@t-online.de – Ich freue mich auf euch!

Winner of the Project of the Season – Summer 2019

Winner of the Project of the Season – Summer 2019

With 55 votes, bauwoodwork made the race and won the contest “Project of the Season Summer 2019”


Background story by bauwoodworks

Here’s his background story of the project – first in German, further down in English.

Warum hast Du dieses Projekt gebaut?

Ich wollte mich als Holzwerker herausfordern und etwas richtig Großes mit Waldkante bauen.

Da hochwertiges Holz, ja bekanntlich nicht gerade günstig ist, konnte ich es mir nicht leisten so ein Projekt einfach nur für mich selbst zu bauen. Zum Glück hat mein Stiefvater das Bett finanziert da, er auf der Suche nach einem besonderen Bett war, aber in Möbelhäusern keins finden konnte.

Welches sind die wichtigsten Materialien, die Du benutzt hast?

Europäische Eiche. Jede Menge davon. Fast das komplette Bett ist aus demselben 250 Jahre alten Eichenstamm aus Sachsen. Der Baum wurde bei einem Sturm schwer beschädigt und musste gefällt werden. Ich bin sehr froh, dass daraus kein Feuerholz geworden ist sondern richtig schöne Bohlen.

Die große Bohle fürs Kopfteil war ziemlich riesig. 3,3 m lang, 90-95 cm breit, 52 mm dick und wog anfangs über 120 Kg. Alle anderen Teile sind aus den direkt angrenzenden Bohlen gemacht. Die beiden Seitenteile zum Beispiel sind perfekte Spiegelbilder der Maserung, da sie im Baum aneinander lagen.

Die einzigen Teile, die nicht von diesem Eichenbaum stammen, sind die Ebenholz-Intarsien im Kopfteil und die Multiplex-Verbinder, die das Kopfteil bzw. die Bettpfosten mit den Seitenteilen zusammenfügen.

Welche Werkzeuge und Maschinen kamen hauptsächlich zum Einsatz?

Meine Oberfräse war mit Abstand am Wichtigsten. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen. Mit einem selbstgebauten Abrichtschlitten, habe ich das Kopfteil von beiden Seiten plan gefräst. Dafür habe ich mir extra einen möglichst großen Nutfräser mit Grundschneide angeschafft, damit es ein wenig schneller geht.

Ansonsten hat mir meine Abricht-Dickenhobelmaschine noch gute Dienste geleistet, denn per Hand hätte ich diese Menge an Holz nicht hobeln wollen.

Kannst Du kurz und knapp darstellen, wie Du vorgegangen bist?

2 volle Tage habe ich gebraucht um das Kopfteil mit der Fräse abzurichten und dann nochmal mindestens einen halben um meine Werkstatt wieder sauber zu bekommen. Mein Schlitten hat leider keine Möglichkeit eine Absaugung anzuschließen, daher waren Späne überall.

Für die Intarsien, habe ich das Grobe mit der Oberfräse entfernt und mich dann mit dem Stechbeitel langsam an die perfekte Passform herangetastet.

Auf der Rückseite vom Kopfteil habe ich drei Gratleisten angebracht, damit es sich nicht verzieht und unten zwei Füße, um es den schwebenden Look zu geben.

Das Aushobeln und der Zuschnitt der anderen Teile war recht simpel. Bei der Auswahl der Maserung habe ich auf ein paar Dinge geachtet. Ich habe stehende Ringe für die Seiten- und das Frontteil gewählt mit einem kleinen Streifen Splintholz an der Unterseite. Dieser läuft einmal ums Bett und findet mündet genau in den Splintholzstreifen am Kopfteil (Leider habe ich das auf den Fotos nicht so gut festgehalten).

Die Verbinder für die Seitenteile habe ich in die gefrästen Nuten eingeleimt. Mit dieser Verbindung kann man das Bett in wenigen Sekunden auf- und abbauen.

Die beiden Bettpfosten haben diagonal verlaufenden Maserung. Für die Lattenrostauflagen habe ich dann die “Reste” genommen und versucht grobe Defekte zu entfernen. Die Ecken sind per Eckblattung (ohne Leim) verbunden und die beiden zusätzlichen Stützen am Mittelträger sind mit einer offenen Schlitz- und Zapfenverbindung angeschlossen.

Nachdem ich alle Kanten gefast hatte und alle Teile mit 220er Körnung geschliffen hatte, habe ich die erste Schicht Top-Oil aufgetragen. Dann nochmal mit 400er Körnung geschliffen und dann die zweite und letzte Schicht aufgebracht.

Bist Du mit dem Ergebnis zufrieden oder würdest Du im Nachhinein etwas anders machen?

Ich bin sehr zufrieden mit diesem Projekt. Wenn ich es nochmal baue, würde ich 2 Dinge anders machen:

Erstens würde ich Auflagen für die Lattenroste mit Dominos anbringen und nicht schrauben. Somit wäre das komplette Bett metallfrei und nur aus Holz und ein wenig Leim. (Randnotiz: Direkt danach habe ich mir einen Domino zugelegt.)

Zweitens, würde ich das Kopfteil im Freiem abrichten um mir die riesen Sauerei mit den Spänen zu ersparen.

Vielen Dank an alle, die für mein Projekt gestimmt haben. Ihr habt mich damit sehr glücklich gemacht

Mehr Bilder und auch Videos von der super coolen Verbindung an den Seitenteilen, sowie von meinen anderen Projekten findet ihr in meinem Instagram Feed: @BauWoodworks https://www.instagram.com/bauwoodworks/


English version of bauwoodwork story

Why did you build this project?

I really wanted to challenge myself and build something big with live edges.

However good-quality hardwood is pretty expensive, and I couldn’t afford to build a project at this scale just for myself. Luckily my father in law was willing to spend some money on a new bed, since he was not able to find one in a store that has met his expectations.

What are the main materials that you used?

European Oak. A lot actually. Almost everything in this bed is from the same huge, 250 year old oak tree from Saxony, Germany. The tree had been damaged by a storm and had to be taken down. Luckily it was not turned into firewood and they made some gorgeous boards out of it.

The big slab for the headboard was enormous. 3.3m long, 90-95cm wide, 52mm thick and weighed over 120kg. The other pieces are from the directly adjacent slabs in the tree and the two sides of the bed are exact mirrors of each others because I matched them after resawing.

The only parts not from this tree are the bowtie keys in the headboard, which are out of ebony and the connectors between the sides which are out of plywood.

Which tools and machines were important in building this project?

Definitely my router. I wouldn’t have been able to build this without it. I used the the router with a shop made  sled to flatten the headboard from both sides. Therefore I purchased a router bit with as much of a diameter as possible to speed up the process.

The router was also used to route the recess into the sides, the bed posts and the headboard in order to insert the connectors.

Also vitally important was my jointer/planer-combo, because surfacing that much wood by hand would have been a nightmare.

Can you give us a short overview of the building process?

It took two full days to flatten the headboard with the router and sled, and then it took another half day to simply clean my workshop. My router-sled setup doesn’t have proper dust collection and it created a huge mess from all the sawdust it generated.

For the bowtie keys I routed out the majority of the waste and chiseled it to the perfect  fit.

In the back of the headboard, I inserted three sliding dovetails in order to keep the slab flat and then attached two feet to the bottom to give it a floating look.

Milling and cutting the other pieces to size was pretty straight forward. In this step, I really turned my attention to the grain selection for each piece. I took quarter-sawn pieces for the front and sides with a small strip of sapwood at the bottom, which goes around the whole bed and meets the sapwood of the headboard (I was not really good at capturing that in the pictures though).

The connectors that bridge the two sides with the headboard and the front piece are simply glued in the routed slots. This allows for a super quick toolless dis-/assembly of the whole bed.

The two posts in the front are rift sawn. For the mattress supports, I took the “leftovers” and tried to cut around the knots. They received half lap joints at the corners and bridle joints for the two additional posts by the centerpiece.

After chamfering all edges and sanding to 220 grid, I applied the first coat of an oil wax blend. I then sanded it again with 400 grid and applied the second and final coat of finish.

Are you satisfied with the result or would you change anything if you could?

Yes, I am super happy with this build. If I were to build it again, I would change just two things:

First, I would attach the side supports for the mattresses with dominos instead of screws. That way, the entire bed would be out of wood and glue without a single piece of metal. (Sidenote: After the project I purchased the domino.)

Second, I would flatten the slab outdoors in order to avoid the huge mess it made with all the dust.

Thank you so much to everyone that voted for my project. You really made me happy

If you want to see pictures from this build, a video of the super cool joints for the sides or the other projects I’m working on, check out my Instagram: @BauWoodworks https://www.instagram.com/bauwoodworks/

Project of the Season (Summer)

Project of the Season (Summer)

This is the first post of our series “Project of the Season”.

The vote will run for about a week and then we’ re going to announce the Project of the Season. The winning maker will give you some behind-the-scences information about the project.

You can bring projects to our attention in two different ways:

We’ re going to choose from those nominations but we can’t guarantee that any of them will come up in a vote because we have no idea how many projects will be sent in. The projects don’t have to be posted in that particular season.


So for this Season, here are the three candidates

akin_woodworker

ichbindannmalimkeller

bauwoodworks


Which of the following projects is your Project of the Season (Sommer)
  • bauwoodworks 63%, 55 votes
    55 votes 63%
    55 votes - 63% of all votes
  • akin_woodworker 23%, 20 votes
    20 votes 23%
    20 votes - 23% of all votes
  • ichbindannmalimkeller 15%, 13 votes
    13 votes 15%
    13 votes - 15% of all votes
Total Votes: 88
28.04.2019 - 10.06.2019
Voting is closed
© Kama